Patienteninfos

Oktober 2021

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

auch noch jetzt – im Oktober 2021 – beherrscht das Coronavirus unseren Tages – und Praxisablauf. Neu ist die Empfehlung einer Drittimpfung mit einem m-RNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) für eine bestimmte Personengruppe. Und jetzt kommt auch noch die nicht weniger wichtige Impfung gegen Influenza dazu.

Ganz wichtig: Sollten Sie im Herbst noch eine Impfung gegen Corona benötigen, nutzen Sie die Möglichkeit und lassen sich zeitgleich gegen Influenza impfen.

Um endlich aus der Pandemie herauszukommen und vor allem wieder ein normales Leben führen zu können ist es wichtig, dass sich so viel Menschen wie möglich gegen Corona impfen lassen. Aktuell ist eine Impfung ab 12 Jahren (m-RNA-Impfstoff) möglich. Jeder der sich ab diesem Alter impfen lassen möchte, darf zeitnah – am besten per Mail – einen Termin zum Impfen in unserer Praxis vereinbaren. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich dabei um eine Erst-, Zweit- oder Drittimpfung handelt.

 

Welcher Impfstoff?

Für die Erst- und Zweitimpfungen können die Vektor-Impfstoffe und die m-RNA Impfstoffe verwendet werden. Wir bieten in unserer Praxis auf Nachfrage den Vektor-Impfstoff von Johnson&Johnson (einmalige Impfung) an. Auch der Impfstoff von AstraZeneca ist vorrätig. Die mRNA Impfstoffe von Moderna und von BioNTech/Pfizer verimpfen wir beide.

 

Was sollten Sie über die Drittimpfung wissen?

Die Auffrischimpfung sollte mit einem Mindestabstand von 6 Monaten zur Zweitimpfung (bei Johnson&Johnson wäre es die zweite Impfung) durchgeführt werden. Die Immunreaktion kann etwas heftiger ausfallen, so dass es durchaus sinnvoll ist, den Impftermin zum Ende der Woche zu nehmen. Grundsätzlich wird ein m-RNA Impfstoff (BioNTech oder Moderna) genommen.

 

Wer sollte sich eine Auffrischimpfung geben lassen?

-          Ältere Menschen

-          Chronisch kranke Personen

-          Menschen, die an einer Immunschwäche leiden

-          Medizinische Mitarbeiter und Pflegepersonal

 

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie zu einer dieser Personengruppe gehören, vereinbaren Sie bitte einen Termin in der Sprechstunde.

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

das Impfen muss organisiert werden. Um möglichst vielen Menschen gerecht zu werden und um auch Menschen mit Impfungen zu versorgen, die nicht in der Lage sind die Praxis aufzusuchen, findet in meiner Praxis bis auf Weiteres Dienstagsnachmittags keine Sprechstunde statt. Meine Mitarbeiter sind erreichbar, aber es finden keine ärztlichen Behandlungen statt. Umso wichtiger ist es, dass Sie bitte nicht ohne Termin in die Praxis kommen.

 

Weiter werden wir jetzt im Herbst – in der Erkältungszeit – besonders darauf achten, dass Patienten die einen Infekt haben, nicht in die normale Sprechstunde einbestellt werden. Auch hier möchte ich Sie bitten, vereinbaren Sie einen Termin, um sich selbst, aber auch andere, zu schützen und vor allem, um Wartezeiten zu vermeiden.

 

Die Praxis ist vom 20.10.-22.10.2021 wegen einer Praxisfortbildung und vom 02.11. – 05.11.2021 wegen Urlaubs geschlossen.

 

Bitte denken Sie daran, rechtzeitig Termine für die Impfung gegen Influenza (Grippe), gegen Pneumokokken (Lungenentzündung) und gegen Corona zu vereinbaren.

 

Herzliche Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

 

Juni 2021

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

die nächsten Monate sind weiter durch das Impfen geprägt. Nach wie vor muss ich Sie um Geduld bitten, da uns immer noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Was können wir Ihnen, unseren Patienten, anbieten?

Der Impfstoff von AstraZeneca ist aktuell der einzige Impfstoff, der ausreichend zur Verfügung steht. Voraussetzung ist, dass Sie älter als 18 Jahre alt sind und das bei Ihnen weder eine angeborene Gerinnungsstörung bekannt ist oder Sie unklare Embolien und Thrombosen erlitten haben. Ist das der Fall, dürfen Sie gerne für einen zeitnahen Termin per Mail anfragen.

Andere Impfstoffe gegen COVID-19 stehen den Vertragsarztpraxen und damit auch unserer Praxis nur sehr begrenzt zur Verfügung, so dass ich hier nach Dringlichkeit entscheide. Für diese Impfstoffe gibt es eine Warteliste. Sollten Sie, als Patient der Praxis, Interesse haben, fragen Sie per Mail (unter Termin) an.

Unsere Sprechstunde findet zu den bekannten Zeiten neben dem Impfen natürlich weiterhin statt.  Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie einen Termin vereinbaren.  Beachten Sie bitte, dass die Praxis zwar über Mittag geöffnet ist, aber um diese Zeit kein Arzt in der Praxis tätig ist.

Die Praxis ist bis zum 18 Juni geöffnet. Danach befinden wir uns für 14 Tage im Urlaub und sind ab dem 5. Juli für Sie wieder erreichbar.

Herzliche Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

 

Mai 2021

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

der Start mit den Impfungen gegen die Corona Infektionen in unserer Praxis hat begonnen.

Aktuell, Stand 12. Mai 2021, stehen den Arztpraxen zwei Impfstoffe zur Verfügung:

Einmal der Corona-Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer® und dann auch der Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca®. Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist im Mai in den Praxen (nicht in den Impfzentren!) überwiegend für Zweitimpfungen vorgesehen. Der Impfstoff von AstraZeneca ist ausreichend vorhanden.

Beide Impfstoffe sind in der Wirksamkeit gleich gut. Der Impfstoff von AstraZeneca kommt leider in der Bevölkerung durch die Unruhen in den letzten Monaten nicht so gut an. Dabei ist er in der Wirkweise keinesfalls schlechter als der von BioNTech/Pfizer und kann, wenn man die Gegenanzeigen beachtet, gut verimpft werden.

Aufklärungsbögen zu beiden Impfstoffen finden Sie auf meiner Website.

Im Mai wird zumindest was den Impfstoff von BioNTech angeht, noch weiter priorisiert werden müssen. Das bedeutet, dass Menschen, die aufgrund ihrer Anamnese nur diesen Impfstoff bekommen dürfen, nach Schwere der Krankheit oder durch ihren Beruf bevorzugt werden sollten/müssen. Diesen Impfstoff bekommen wir einmal die Woche von unserem Apotheker geliefert. Die Zubereitung ist hier etwas aufwendiger, so dass wir bei stark reduzierter Liefermenge nur einmal wöchentlich diesen Impfstoff verimpfen.

Und noch etwas möchte ich erwähnen, was in der Politik etwas unglücklich dargestellt wird: Die Zeitabstände zwischen den beiden Impfungen! Der Impfstoff von BioNTech sollte einen Zeitabstand von mindestens drei bis sechs Wochen haben und der von AstraZeneca neun bis zwölf Wochen. Je kürzer der Impfabstand, umso geringer die Schutzwirkung. Das ist schade, zumal zwei Wochen nach der ersten Impfung bei beiden schon ein sehr guter Schutz besteht.

Der Impfstoff von AstraZeneca dagegen ist ausreichend vorhanden, so dass hier die Priorisierung eine untergeordnete Rolle spielt und jeder im Alter ab 18 Jahren kann sich impfen lassen. Durch die einfachere Lagerung impfen wir mit diesem Impfstoff täglich.

Wenn Sie noch keinen Impftermin in der Praxis vereinbart haben, melden Sie sich bitte per Mail. Sie bekommen in den darauffolgenden Tagen eine Rückmeldung.

Kinder und Jugendliche im Alter von 12-16Jahren werden hoffentlich im Juni, wenn der Impfstoff von BioNTech/Pfizer zugelassen wird, geimpft werden können.

Liebe Patientinnen und Patienten,

an dieser Stelle ganz herzlichen Dank für Ihre Geduld, was die Erreichbarkeit der Praxis angeht. Unsere Telefone stehen nicht still und wir möchten Sie ja auch noch in der Praxis behandeln. Bitte nutzen Sie für Rezepte/Überweisungen unser Rezepttelefon oder schreiben uns eine Email. Dies können wir dann in Ruhe bearbeiten und das Telefon ist damit etwas entlastet.

Abschließend für Ihre weitere Planung: Die Praxis ist vom 21. Juni bis zum 2. Juli wegen Urlaub geschlossen.

Herzliche Grüße

Anke Richter-Scheer und Praxisteam

 

April 2021

 

Liebe Patienten,

 

leider hat sich in den letzten Informationsbriefen ein Fehler eingeschlichen:

Bitte beachten Sie, dass unsere Praxis vom 26. April bis 30. April 2021 geschlossen ist. Diese Woche sind wir für Sie noch erreichbar.

Das Impfen hat in den Hausarztpraxen begonnen. Auch wir impfen seit 14 Tagen. Aktuell sind wir mit dem Impfstoff noch begrenzt, aber im Mai wird ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen. Aufgrund des kontingentierten Impfstoffs können wir nur Patienten impfen, die schwer krank sind. Diese werden durch uns angerufen!

Alle anderen Patienten dürfen sich gerne für Mai – genauer Zeitpunkt ist noch offen – vormerken lassen. Nutzen Sie hierfür das Rezepttelefon oder schicken Sie uns eine Mail. Um den Praxisablauf nicht zu stören, bitte ich Sie, Diskussionen und Fragen zur Impfung nicht mit meinen Mitarbeitern am Telefon zu führen. Gerne vereinbaren Sie einen Termin in der Sprechstunde, sollten Sie Fragen zur Impfung oder zum Impfstoff haben.

Aufklärungs- und Einwilligungsbögen können Sie gerne vor dem Impftermin in der Praxis abholen oder sich auch auf meiner Homepage herunterladen.

 

Vielen Dank.

 

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

 

April 2021

 

Liebe Patienten,

 

endlich ist es soweit und wir dürfen auch in der Praxis gegen Corona impfen.

Im April ist die Impfstoffmenge noch zugeteilt, sodass wir nicht ganz so schnell impfen können, wie wir möchten. Im Mai wird ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen, sodass wir dann zügig mit dem Impfen vorankommen werden. Durch die begrenzte Impfstoffmenge können wir leider nicht sofort alle impfen, die gerne möchten. Und hier bitte ich um Verständnis, wenn wir Sie nicht in den ersten Wochen anrufen. Grund ist einfach – es gibt kränkere Menschen als Sie.

Welchen Impfstoff Sie bekommen, entscheidet Ihr Alter und Ihre Erkrankungen, wobei die Impfstoffe in Ihrer Wirkung als gleichwertig anzusehen ist. Da nicht bekannt ist, welcher Impfstoff in welcher Menge in die Praxis geliefert wird, kann es passieren, dass Sie erst am Tag der Impfung erfahren werden, welcher Impfstoff zur Verfügung steht.

 

Wie bekommen Sie Ihren Impftermin in der Praxis?          

Wir melden uns bei Ihnen. Sie müssen sich um nichts weiter kümmern!

Das Impfen wird in diesem Quartal viel Zeit in Anspruch nehmen. Die normale Sprechstunde bleibt bestehen, wobei möglicherweise die Termine für Gesundheitsuntersuchungen etwas nach hinten geschoben werden müssen. Dringliche Anliegen werden wie immer zeitnah behandelt.

Kostenlose Schnelltests bieten wir für unsere Patienten weiterhin an.  Sinnvoll ist, diesen vormittags (nach Anmeldung) durchzuführen, damit – bei positivem Ergebnis – noch am gleichen Tag der dann geforderte PCR Test mitgemacht werden kann.

Wie erreichen Sie uns?

Durch die vielen Anfragen zum Thema Corona sind die Telefone häufig überlastet. In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal darauf hinweisen: Nutzen Sie zur Terminvereinbarung und auch für Rezeptbestellungen unsere Website. Das entlastet die Telefone und spart auch Ihnen Ihre kostbare Zeit.


Abschließend ist noch zu erwähnen, dass die Praxis in der Zeit vom 23. – 26. April geschlossen bleibt.

 

Herzliche Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

März 2021

 

Liebe Patienten,

 

seit Januar ist doch einiges in Bezug auf Impfen gegen COVID-19 und Testen auf die Infektion passiert.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich für Ihre Unterstützung bedanken, denn ohne Ihr Entgegenkommen, könnte ich mit meinen Mitarbeitern nicht so aktiv im Impfzentrum wirken, um dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe gerecht zu werden.

Der Praxisbetrieb geht dank meines Kollegen Wasim Dakhel weiter. Ich selbst bin täglich im Impfzentrum, was aber nicht bedeutet, dass ich mich nicht um Sie als meine Patienten kümmere.

 

Was gibt es Neues zu berichten?

Die Impfzentren sind sehr gut angelaufen. Viele Menschen aus der gefährdesten Gruppe über 80 Jahre werden hier geimpft. Jetzt geht es weiter mit Berufsgruppen, die einer sehr hohen Gefahr ausgesetzt sind, sich zu infizieren. Zurecht fragen jetzt diejenigen unter Ihnen nach, die chronisch krank sind und nicht zu den genannten Gruppen zählen. Ein Attest soll diese Gruppe priorisieren, in die nächst höhere Stufe „zu rutschen“ und damit schneller einen Termin zu bekommen.

Liebe Patienten, das hört sich gut an, aber es bringt Sie nicht wirklich weiter. Dieses Attest muss qualifiziert sein. Das bedeutet, dass Sie nicht nur das Standardattest benötigen, sondern eine ausführliche Beschreibung Ihrer Symptome. Dieses Attest muss dann erst an den Kreis Minden-Lübbecke geschickt werden und wird dort geprüft, zusammen mit vielen anderen Attesten dieser Art. Und selbst wenn Sie dann priorisiert wird, bedeutet das noch nicht, dass Sie sofort geimpft werden, denn dieses Anliegen haben viele.

 

Was will ich damit sagen?

Sprechen Sie mich über meine Mitarbeiter an. Sollte ich als Ihre behandelnde Hausärztin meine, dass Sie zeitnah geimpft werden sollten, werde ich auch dafür Sorge tragen, dass das passiert. Ich möchte aber darauf hinweisen, dass die meisten unter Ihnen, die ein Anrecht auf dieses Attest haben, nicht ein Anrecht auf eine sofortige Impfung haben.

 

Warum ist das so?

Im März und im April ist die Impfstofflieferung noch knapp, so dass wirklich nur sehr kranke Personen unter Ihnen zunächst berücksichtigt werden können. Das wird sich aber spätestens ab Mai ändern. Dann wird genügend Impfstoff da sein, dass jeder, der geimpft werden will auch zeitnah geimpft werden kann.

 

Und noch eine schöne Nachricht:

Ab Ende März wird auch in den Hausarztpraxen geimpft werden können, so dass Sie dann den Weg ins Impfzentrum nicht mehr machen müssen. Wie erwähnt, der Impfstoff ist zu diesem Zeitpunkt knapp, so dass ich Sie hier schon um Geduld bitten möchte, da ich hier nach medizinischer Indikation entscheide, wer geimpft wird

 

Was sollten Sie noch wissen?

Ab sofort dürfen Sie  einmal/Woche einen kostenlosen Schnelltest durchführen lassen. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, die Pandemie einzugrenzen,  um hoffentlich wieder ein (fast) normales Leben führen zu können. Gerne dürfen Sie uns hierzu ansprechen.

 

Und abschließend für Ihre weitere Planung: Die Praxis ist voraussichtlich vom 23. – 26. April geschlossen.

 

Herzliche Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

Januar 2021

 

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

die meisten von Ihnen werden den Übergang in das Neue Jahr ruhig verbracht haben. 2020 war für uns durch die Corona Pandemie ein unruhiges und auch anstrengendes Jahr, wurden wir doch mit vielen Dingen konfrontiert, die wir nicht gewöhnt waren. 2021 hat nicht weniger turbulent begonnen, befinden wir uns doch weiter im Lockdown aufgrund von steigenden Infektionszahlen.

Aber es gibt auch Positives – der Impfstoff gegen das Coronavirus ist da und wird schon seit dem 27.12.2020 erfolgreich verimpft. Wir alle wissen, dass uns im Moment noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht, so dass Priorisierungen durch die Politik vorgenommen werden. Und das ist richtig so. Ich versichere Ihnen, jeder von Ihnen, der eine Impfung wünscht, bekommt sie auch und zwar dann, wenn er an der Reihe ist.

 

Was sollten Sie über den Impfstoff wissen?

Der Impfstoff schützt nur die geimpfte Person vor einer Erkrankung. Der Geimpfte selbst kann sich weiter anstecken und nach den jetzigen Erkenntnissen dann auch die Infektion noch auf andere übertragen. Das bedeutet, dass die Abstandsregelung, das Tragen einer Maske, also die sogenannte AHA Regelung weiter gelten.

 

Wann schützt der Impfstoff?

Drei Wochen nach der ersten Impfung kann frühestens die zweite Impfung erfolgen und sieben Tage später tritt dann die Schutzwirkung ein.

Wie sieht es aktuell aus?

  1. Bis Ende Februar sollen die stationären Einrichtungen durchgeimpft werden.
  2. Ab 18. Januar wird in den Krankenhäusern geimpft
  3. Voraussichtlich werden die Impfzentren ab 1. Februar mit dem Impfen beginnen. Zunächst werden alle Menschen über 80 Jahre in den darauffolgenden Wochen in den Zentren versorgt werden

 

Wie erfahre ich, dass ich mit dem Impfen an der Reihe bin?

Ab Mitte Januar werden Sie angeschrieben, dass Sie sich unter der Telefonnummer 116117 zum Impfen anmelden können. Alternativ wird es eine App geben. Hier wird es sicherlich in der Umsetzung Schwierigkeiten geben. Bitte haben Sie Geduld. Sie werden, wenn Ihnen eine Einladung vorliegt, auch einen Termin bekommen. Und bitte kommen Sie nicht unangemeldet in das Impfzentrum. Sie werden ohne Anmeldung die Impfung NICHT bekommen.

Wie es dann weitergeht, werden wir sehen. In den nächsten Wochen werden weitere Impfstoffe zugelassen. Darunter wird es auch welche geben, die in der Zubereitung etwas einfacher sind, so dass auch Menschen über 80, die nicht in Heimen leben und auch krankheitsbedingt nicht in die Impfzentren kommen können, eine Impfung bekommen.

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

in der Praxis werden die Hygienevorschriften eingehalten. Das ist wichtig, um das Übertragen von Infekten zu verhindern. Dafür benötigen wir aber auch Ihre Mithilfe: Bitte kommen Sie nicht ohne Termin in die Praxis. Rufen Sie an oder lassen Sie sich einen Termin über unsere Website geben. Rezepte und Überweisungen können ebenfalls über die Website oder aber über unser Rezepttelefon 05734-613802 bestellt werden. Und nicht vergessen: Es ist Quartalsanfang und wir benötigen Ihre Versichertenkarte.

Und wenn Sie jetzt noch Fragen zu den Impfungen haben, vereinbaren Sie bitte mit meinen Mitarbeitern einen Termin zu einem Gespräch. Ich oder mein Kollege Wasim Dakhel beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen.

Herzlich

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

November 2020

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

 

die Infektionen mit dem Coronavirus steigen weiter an.  Umso wichtiger ist es, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden.

 

Die steigenden Coronainfektionen dürfen aber nicht dazu führen, dass Sie mit anderen Erkrankungen die Praxis nicht mehr wagen, aufzusuchen. Aus diesem Grunde haben wir eine Infektionssprechstunde, die die Patientengruppen strikt trennt. Liebe Patientinnen und Patienten, der normale Praxisbetrieb läuft weiter. Wir sind für Sie da.

 

Auch möchte ich in diesem Zusammenhang die Gelegenheit nutzen, meinen Kollegen Wasim Dakhel vorzustellen, mit dem ich gemeinsam seit 1. November die Praxis betreibe. Kollege Dakhel bringt sehr viel Erfahrung mit und ich würde mich freuen, wenn Sie ihm genauso viel Vertrauen mitbringen wie mir gegenüber.

 

In den letzten Wochen war und auch aktuell ist die telefonische Erreichbarkeit sehr schwierig, da wir durch die jetzige Situation eine enorm hohe Frequenz an Anrufen haben. Um Ihnen als Patienten gerecht werden zu können, möchte ich Sie bitten:

1.       Nutzen Sie zur Terminvereinbarung auch unsere Website

2.       Überweisungen und Rezepte bestellen Sie bitte ausschließlich über unser Rezepttelefon (05734-613802) oder unsere Website

So können Sie als Patient dazu beitragen, die Telefonleitungen zu entlasten.

 

Noch ein Wort zu Corona:

Der Mundschutz ist nicht zu unterschätzen und gerade hier sollten die Älteren und auch chronisch Kranke sich durchaus eine FFP2 Maske gönnen, denn Sie wissen nicht, ob Ihr gegenüber ansteckend ist oder nicht.

 

Der Impfstoff wird Anfang nächsten Jahres kommen. Hierzu werde ich Sie zeitnah informieren, wobei jetzt schon feststeht, dass der jetzt kommende Impfstoff aufgrund seiner Lagerungsbedingungen nicht in unserer Praxis sondern in einem Testzentrum verimpft wird.

 

Herzliche Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

Oktober 2020

 

Liebe Patienntinnen und Patienten,

 

die Zahlen der Infektionen mit Corona steigen jetzt auch in unserem Gebiet an.

Umso wichtiger ist die Einhaltung der Hygienevorschriften:

  • Abstand von mindestens 1,5 zu Ihrem Gegenüber einhalten
  • Husten oder niesen Sie nie ihren Gegenüber direkt an, sondern drehen sich zur Seite oder nutzen die Ellenbeuge
  • Halten Sie – gerade in geschlossenen Räumen – Ihre Kontakte mit dem Gesicht zueinander unter 15 Minuten
  • Wichtig ist regelmäßige Händedesinfektion oder Händewaschen über 30 Sekunden
  • Denken Sie an Ihren Mund-Nasen-Schutz in Räumen oder in stark belebten Einkaufsstraßen. Wichtig ist hierbei, dass auch die Nase bedeckt ist
  • Lüften Sie regelmäßig die Räume, in denen Sie sich aufhalten

 

Haben Sie erste Erkältungssymptome bleiben Sie zu Hause. Beobachten Sie sich in den ersten 24 Stunden, ob die Erkältung schlimmer wird oder nicht. Ganz wichtig, messen Sie Ihre Temperatur, BEVOR Sie aus dem Haus gehen und vor allem, bevor Sie meine Praxis aufsuchen.

Wird die Erkältung schlimmer, vereinbaren Sie einen Termin in der Infektionssprechstunde. Handelt es sich nur um leichte Symptome, die nicht schlimmer werden, sollten Sie sich auf jeden Fall krankschreiben lassen. Dies ist in diesem Fall telefonisch möglich.

Patienten, die sich in der Infektionssprechstunde vorstellen, betreten die Praxis bitte nicht mehr durch die Eingangstür, sondern melden sich seitlich an der Tür des Labors. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir AUSSCHLIEßLICH, Ihren Infekt behandeln. Sollten hier mehrere Personen warten, halten Sie Abstand bzw. warten Sie nach der Anmeldung in Ihrem Auto.

 

Vielen Dank.

 

Beste Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

September 2020

 

Liebe Patienten,

der Herbst naht und die Erkältungszeit kommt. In diesem Jahr haben wir die Besonderheit, dass durch das COVID-19-Virus dem Infektionsschutz eine besondere Bedeutung zukommt.

Um den Praxisablauf aufrecht zu erhalten, werden wir Sie als Patienten mit und ohne Infekte getrennt in den Praxisräumen behandeln. Ziel ist, Sie als Patient zu schützen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie nicht ohne Termin vorbeikommen, sondern einen Termin vereinbaren, am Besten über unsere Internetseite.

Akute Erkrankungen werden weiterhin am gleichen Tag behandelt, bitte sich aber auch hier vorher telefonisch melden

Der Aufenthalt in der Praxis sollte so kurz wie möglich sein. Nutzen Sie unser Rezepttelefon oder aber auch gerne die Internetseite zur Bestellung von Rezepten, Überweisungen, etc.

Weiter gelten in den Praxisräumen die allgemeinen Hygienevorschriften: Die Abstandsregelung und das Tragen eines Mundschutzes. Halten Sie sich nicht unnötig lange in der Praxis auf. Patienten mit Erkältungssymptomen dürfen die Praxis nur in der Infektionssprechstunde betreten. Diese findet immer am Ende der Sprechstunde.

Wie jedes Jahr bieten wir jetzt wieder Impftage an. Die „Grippeschutzimpfung“ ist in diesem Jahr wichtiger denn je. Ziel ist neben der Infektion mit dem SARS-CoV-19 Virus, die Influenzawelle zu verhindern.

 

Sie haben die Möglichkeit, sich an den nachfolgenden Terminen zum Impfen anzumelden:

Montag, 28. September, 12:00 – 15:00 Uhr

Dienstag, 29. September, 12:00 – 15:00 Uhr

Mittwoch, 30.09.2020, 08:00 – 12:00 Uhr

Freitag, 16. Oktober, 12:00 – 15:00 Uhr

Samstag, 17. Oktober, 09:00 – 12:00 Uhr

 

Zu Ihrer besseren Planung möchte ich noch erwähnen, dass die Praxis in der Zeit

vom 5. bis 9. Oktober 2020 urlaubsbedingt

und

vom 21.-23. Oktober wegen einer Praxisfortbildung

geschlossen ist.

 

Liebe Patienten,

bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der besonderen Situation NUR noch nach Terminen behandeln. In Akutfällen rufen Sie rechtzeitig an oder wenden sich über die Website an uns. Sie bekommen zeitnah einen Termin: Entweder in der normalen Sprechstunde oder aber in der Infektsprechstunde.

 

Beste Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

18. Mai 2020

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

ein größerer Ausbruch von Coronainfektionen ist dank der vielen Maßnahmen bisher ausgeblieben und wir hoffen alle, dass das auch so bleibt.

Für Ihr Verständnis, dass der Praxisbetrieb in dieser Zeit bis auf akute Erkrankungen minimiert wurde und Sie sich mit Infekten im Behandlungszentrum in Minden vorstellen sollten, ein herzliches Dankeschön.

Jetzt ist aber genug und wir möchten den Regelbetrieb – mit kleinen Veränderungen – wieder aufnehmen:

  • Bitte betreten Sie die Praxis nur mit einem Mund-Nasen-Schutz und halten Sie Abstand von anderen Patienten. Trotz „Maskenschutz“ ist es in Ihrem eigenen Interesse, wenn Sie sich kurz – so lange wie aus medizinischen Gründen notwendig – in den Praxisräumen aufhalten. Desinfizieren Sie sich bei Betreten und beim Verlassen der Praxis Ihre Hände.
  • Es sollen sich möglichst wenig Menschen in den Praxisräumen aufhalten. Aus diesem Grunde möchte ich Sie höflichst bitten, nicht ohne Termin in die Praxis zu kommen. Rufen Sie vorher an oder vereinbaren Sie einen Termin über unsere Homepage. Medizinische Notfälle werden selbstverständlich noch am gleichen Tag behandelt, trotzdem rufen Sie bitte vorher an. Bei zu hohem Menschenaufkommen sind wir gezwungen, Sie vor der Praxis warten zu lassen. Das möchten wir unter allen Umständen vermeiden.
  • Für Rezepte und Überweisungen haben Sie die Möglichkeit, das Rezepttelefon oder unsere Homepage zu nutzen. Auch Terminvereinbarungen sind über unsere Website möglich. Damit entlasten Sie das Telefon und vermeiden einen längeren Aufenthalt in der Praxis.
  • Um Ansteckungen in der Praxis zu vermeiden, werden Infekte ab sofort nicht mehr in der normalen Sprechstunde behandelt, sondern in einer sogenannten Infektionssprechstunde.

Vielen Dank

 

Beste Grüße

Ihre Anke Richter-Scheer und Praxisteam

 

 

März 2020

 

Liebe Patienten,

das Coronavirus breitet sich jetzt auch in unserem Gebiet aus.

Wie können Sie sich und Ihre Familien schützen?

  1. Das Virus wird überwiegend über Tröpfcheninfektion übertragen. Vermeiden Sie Händeschütteln und enge Körperkontakte. Regelmäßiges Waschen der Hände mit Seife ist ganz wichtig. Denken Sie daran, die Handtücher häufig zu wechseln oder nutzen Sie Einmalhandtücher
  2. Meiden Sie größere Menschenansammlungen. Einkaufen nach Möglichkeit nicht in Stoßzeiten.
  3. Menschen, die besonders gefährdet sind, sollten in den nächsten zwei Wochen das Haus so wenig wie möglich verlassen.
  4. Wenn Sie erkätet sind, bleiben Sie zu Hause. Berufstätige können Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in dieser besonderen Situation telefonisch erbitten.
  5. Wenn Sie erkältet sind, halten Sie bitte 2 Meter Abstand von anderen Personen und niesen Sie in die Ellenbeuge/ in den Arm

Wer ist besonders gefährdet?

  1. Ältere Menschen
  2. Menschen, die am Herzen, an der Lunge oder an Diabetes erkrankt sind
  3. Menschen, die eine Immunschwäche haben. Dies kann angeboren sein, aber auch durch Medikamente wie MTX oder hochdosiertes Cortison sein
  4. Raucher

Die Situation betrifft auch unseren Praxisablauf:

  1. Patientenbehandlungen gehen vor Ausstellung von Rezepten, Überweisungen und auch Attesten. Bitte haben Sie Verständnis, dass das Ausstellen Ihrer Anforderungen zwei bis drei Tage dauern kann.
  2. Reguläre Termine werden wir aktuell nicht vergeben können, da wir nicht wissen, wie ich die Gesamtsituation entwickelt.
  3. Wenn Sie Beschwerden haben, rufen Sie bitte an. Wir werden Sie am gleichen Tag noch behandeln. Unabhängig, ob Sie einen Termin haben oder nicht, werden Infekte in der Behandlung vorgezogen.

Herzliche Grüße

Anke Richter-Scheer und Praxisteam